Zach-Parkett GmbH

Kurzfristig sehe ich keine Indikatoren einer Marktbelebung.
Mittelfristig wird der Markt für Holzfußböden wieder stärker wachsen, da der Bürobauboom abflaut und sich die Investoren wieder stärker dem Wohnungsbau widmen, in welchem ein wesentlich größerer Anteil an Holzfußböden eingebaut wird. Bezüglich der Holzarten ist ein Abebben der „blonden Welle“ (Ahorn, Esche etc.) zu beobachten.


Die Zurückhaltung der öffentlichen Investoren sowie die restriktive Haltung der Förderstellen in der Althaussanierung schlagen voll auf unsere Branche durch.

Zudem ist der private Konsument aufgrund der allgemeinen Wirtschaftslage wenig investitionsfreudig.
Die Parkettindustrie kämpft durch den Einbruch auf wichtigen Exportmärkten wie Deutschland mit Überkapazitäten. Der nahe und ferne Osten drückt mit Dumpingpreisen auf den Markt.

Der Trend geht zu Hölzern mit kräftigen Farbtönen wie Nussbaum, Räuchereische und Exotenhölzern in Dielenformat und mit Spezialoberflächen.

Wir bringen Hölzer mit niedrigsten Quell- und Schwindverhalten wie Eisenholz, Jatoba oder Teak für vollkommen neue Einsätze im Bad- oder Thermenbereich als Fußboden auf den Markt.
Diese werden mit einer vulkanisierenden Gummimasse verfugt, überschliffen und geölt.

Aufgrund der Wärme und Rutschfestigkeit erfreuen sich diese Böden einer sehr großen Nachfrage. Prominenteste Referenz ist der Thermenhof in Bad Waltersdorf.

Zach-Parkett GmbH

Franz Zach
www.zach-parkett.com
siebing@zach-parkett.com


Holzstudio Schmidthaler KG


Feldstraße 15
4592 Leonstein



Hand aufs Werk

Junge Leute
zeigen wie
spannend altes
Handwerk ist!

Detail