Ratschläge

Nehmen Sie sich Zeit!

Der beste Ratschlag ist bestimmt: „Nehmen Sie sich genügend Zeit!“ Gleich darauf kommt: „Lassen Sie sich von Profis helfen!“

Denn nur wer sich genug Zeit für die Planung nimmt und sich von einem Profi unterstützen lässt wird mit dem Ergebnis zufrieden sein!

Auf den folgenden Seiten finden Sie alles rund ums PLANEN. Bestimmt sind unsere Checklisten Ihnen eine Hilfe.

Checklisten

Küche


Zu berücksichtigen sind alle Normen wie:

  • Arbeitsplattenhöhen - tiefen sowie
  • Schrankbreiten
  • Geräteabmessungen.
  • Entscheidend ist in der Planung ob die Hausfrau Links oder Rechthänder ist.

Einzuplanen sind weiters:

  • sämtliche E- Geräte
  • E- Herd - Ceranfeld mit Warmhalteplatte
  • Kühlschrank in allen möglichen Größen - mit Kellerfach
  • Geschirrspüler in 45 cm oder 60 cm breite
  • Dampfgarer
  • Dunstabzug eventuell mit externem Motor
  • Mikrowelle
  • Brotschneidemaschine
  • Waschbecken in verschiedensten Formen und Materialien

Wohnen


Erstellen eines Grundrisses (maßstäbl. 1:20 am besten) Bedarfsanalyse entsprechend zuordnen und festhalten (pro Bereich) Ergonomische Abläufe berücksichtigen Beruf / Hobby / Lieblingsfarben Größe der Familie Einkaufsmöglichkeiten (z.B.: Nahversorgung vorhanden = Lagerhaltung niedrig) Eigenes Haus / Eigentumswohnung od. Mietwohnung

Bad


Begriff Bedeutung

1. Grundsatz = wohlfühlen zeitlos elegant = keine bestimmte Stilrichtung Rustikal = Ländlicher Charakter Landhausstil = etwas modernere Version v. Rustikal Modern = derzeit gültige Stilrichtung Designmöbel = meistens Unikate

Schlafzimmer


Zuordnung der einzelnen gew. Farben zu vorh. Farben (z. B. vorh. Einrichtung) Grundfarben - Helle = freundliche Farben, Dunkel = düstere Farben Lieblingsfarben Konträrfarben Beispiele

ROT: Gefahr/Energie/Erotik/Hitze
BLAU: Ferne/Erfrischung/Kühle/Vertrauen
GRÜN: Beruhigung/Erholung/Hoffnung/das Gesunde
SCHWARZ: Härte/das Böse/Eleganz/Magie

Farbleitsysteme:
Farben werden in Leitsysteme eingeteilt d. h. von den vermischten Grundfarben werden die sich daraus ergebenden Farbkombinationen nach Nummern benannt.

Es gibt verschiedene Systeme (RAL / NCS)

Kinderzimmer


Mindeststandards sind heute unbedingt notwendig

Diese sind abhängig von:

  • Größe der Familie
  • Berufstätigkeit beider Partner
  • Qualitätsansprüche
  • Beruf und Hobbys
  • Räumliche Möglichkeiten
  • Finanzielle Möglichkeiten

Planungshilfen

Planungshilfen


Planungsgrundsätze

Bedarfsanalyse (Wünsche & Ziele) Mindesterfordernisse Möglichkeiten: räumlich, finanziell Qualitätsansprüche erstellen Zeitliche Abläufe genau definieren Energiesparen und Ökologie berücksichtigen Schriftliche Aufzeichnungen erstellen
 

Optimales Planen


Erstellen eines Grundrisses (maßstäbl. 1:20 am besten) Bedarfsanalyse entsprechend zuordnen und festhalten (pro Bereich) Ergonomische Abläufe berücksichtigen Beruf / Hobby / Lieblingsfarben Größe der Familie Einkaufsmöglichkeiten (z.B.: Nahversorgung vorhanden = Lagerhaltung niedrig) Eigenes Haus / Eigentumswohnung od. Mietwohnung
 

Einrichtungsbegriffe


BEGRIFF BEDEUTUNG

1. Grundsatz = wohlfühlen
zeitlos elegant = keine bestimmte Stilrichtung
Rustikal = Ländlicher Charakter
Landhausstil = etwas modernere Version v. Rustikal
Modern = derzeit gültige Stilrichtung
Designmöbel = meistens Unikate
 

Farbenlehre u. Farbleitsysteme


1. Zuordnung der einzelnen gew. Farben zu vorh. Farben (z. B. vorh. Einrichtung)
2. Grundfarben - Helle = freundliche Farben, Dunkel = düstere Farben
3. Lieblingsfarben
4. Konträrfarben
5. Beispiele

ROT: Gefahr/Energie/Erotik/Hitze
BLAU: Ferne/Erfrischung/Kühle/Vertrauen
GRÜN: Beruhigung/Erholung/Hoffnung/das Gesunde
SCHWARZ: Härte/das Böse/Eleganz/Magie

Farbleitsysteme:

Farben werden in Leitsysteme eingeteilt d. h. von den vermischten Grundfarben werden die sich daraus ergebenden Farbkombinationen nach Nummern benannt.

Es gibt verschiedene Systeme (RAL / NCS)
 

Technik im Haushalt


Mindeststandards sind heute unbedingt notwendig
Diese sind abhängig von:

Größe der Familie Berufstätigkeit beider Partner Qualitätsansprüche Beruf und Hobbys Räumliche Möglichkeiten Finanzielle Möglichkeiten

Schall und Wärmedämmung


Schalldämmung:auch im Wohnungsbereich äußerst wichtig! Nachträgliche Maßnahmen sind meist sehr kompliziert und kostspielig.

Hier sollten schon beim Planen des Hauses oder der Eigentumswohnung Fachleute herangezogen werden.

Wärmedämmung
Situation ähnlich wie bei Schalldämmung jedoch zusätzlich Energiespareffekt und Betriebskostenreduzierungen.

Wesentliche Verbesserung des Wohnklimas und Wohlbefindens als Folge.

Sonnenschutz
Wirksamster Sonnenschutz durch Rollbalken oder Markisen.

Wichtig ist die genaue Einstellbarkeit !
Sehr gut eignen sich auch dafür (im Arbeitsbereich speziell) Vertikaljalousien, da die Sonneneinstrahlung fast blendfrei regulierbar ist. Hier gibt es am Markt eine sehr große Auswahl auch an Farben.


Scheuch LIGNO GmbH


Mehrnbach 116
4941 Mehrnbach



Hand aufs Werk

Junge Leute
zeigen wie
spannend altes
Handwerk ist!

Detail